Spuck Domina

Dominas spucken Ihre Sklaven richtig voll

Nicht jeder Sklave stellt sich geschickt dabei an, wenn er die Stiefel seiner Herrin sauber lecken soll oder ihre Füße auf seinem Gesicht ruhen. Doch erfahrene Herrinnen wissen, wie ihre Untergebenen motiviert werden. Zum Beispiel dadurch, dass Frau ihnen ins Gesicht spuckt. Das tun auch die zwei Ladys in unserem Clip. Schließlich soll der kleine Loser die Schuhe der Ladys sauber lecken und muss der Schmutz erst aufgeweicht werden. Da hilft eine vor Speichel triefenden Fresse doch ungemein ... später darf der Bengel auch noch die nackten Füße der Frauen lecken und liebkosen.


Fesseln sind ein geeignetes Mittel, renitente Mannsbilder zu bändigen. Hier wird ein nutzloses Ohrfeigengesicht am Pfahl fixiert und hat sogar eine Schlinge um seinen Hals. So, unbeweglich festgezurrt, können die beiden strengen Ladys mit ihm anstellen, was auch immer ihnen vorschwebt. Zunächst einmal bekommt er ihre Spucke zu kosten, was dem Slaven rein gar nicht "schmeckt". Daher hagelt es auch Backpfeifen, denn zum Anspucken und Prügeln sind nutzlose Mannsbilder da. Bleib dran, was der Loser alles auf seine dumme Schnauze bekommt!


Um ein Sklave zu sein, ist man (n) nie zu alt. Hier nehmen drei junge, leicht gewandete Ladys einen älteren Mann hart ran. Zunächst einmal spucken sie ihren neuen Sklaven hochmütig ins Gesicht. Natürlich muss er dazu auf dem blanken Boden zu Füßen seiner Herrinnen ausharren. Hat er genug von ihrem Speichel gekostet, legen die Girls erst so richtig los und sitzen auf seinem Kopf. Dabei nutzen sie ihre Beine als Hebel, so dass er sich von einer Würgetechnik bedroht sieht. Wird das Trio mit seinen Beinscheren ernst machen?


Viel sieht der Sklave von seiner Herrin nicht. Denn der hat ihre grobstolligen Sportschuhe vor dem Gesicht und muss lecken, bis diese sauber sind. Dabei ist die Herrin "großzügig" und erleichtert dem Nichtsnutz seinen Job. Denn sie spuckt auf die Schuhe und weicht damit den Schmutz für seine Zunge auf. Da er geschickt ist, bekommt er zur Belohnung auch noch ihre stinkigen Socken und nackten Füße zu sehen. Muss er auch hier mit seiner Zunge tätig werden oder nutzt sie die getragenen Strümpfe sogar als Knebel? Dranbleiben lohnt!


Der Platz eines Mannes ist zu Füßen seiner Herrin. Denn hier kann sie ihn mit ihren Stiefeln oder nackten Sohlen dominieren und - zur besonderen Erniedrigung - auch mal ins Gesicht spucken. Auch ziehen an seinen Haaren, Schläge und andere Schmerztherapien tragen zu seiner Folgsamkeit bei. Das weiß auch die Lady in unserem Clip: Denn zunächst liegt der Sklave unter ihr und wird nach Laune bespuckt. Später zieht sie in an den Haaren, während sie genüsslich raucht. Plant sie gar ein Branding, oder setzt sie doch "nur" ihre Füße als Werkzeug ein?


Sklaven wissen selten, was sie erwartet, denn mal können es Schläge, dann wieder andere Schikanen sein. Denn häufig spuckt eine Herrin ihrem Diener ins erhitzte Gesicht. Mitunter gar in den Mund, und er muss ihren Speichel hinab würgen. Doch Spucke kann man - respektive Frau - auch in ein Glas füllen. Natürlich, um danach den ungehorsamen Sklaven zu tränken ... Lady Domi und Lady Lucy haben sich für seinen Besuch schon bestens präpariert!


Heute hat Goddess Lil eine schöne neue Aufgabe exklusiv für dich! Sieh dir deine Herrin an und knie schonmal nieder! Du wirst heute ihre Spucke ablecken und zwar von ihren geilen Sneakern! Vor deinen Augen rotzt sie ihre Sohlen voll und du wirst jeden einzelnen Tropfen ablecken! Hast du das verstanden, du Loser! Nichts darf mehr auf ihren Sohlen zurückbleiben! Und jetzt leck schon los!


Lady Krasaviza hat mit dir schon lange kein Erbarmen mehr! Du wirst dich jetzt sofort hinknien und darauf warten, was deine Herrin dir zu sagen hat! In ihren Augen bist du nur ein kleiner Loser, der es nicht wert ist anders behandelt zu werden! Mach schonmal deine Sklavenfresse auf und empfange ihre Spucke, du kleiner Loser!


Madame Marissa liebt es ihren Sklaven zu erniedrigen! Er muss sich auf die Couch legen und sie setzt sich gemütlich auf ihn um eine zu rauchen! Dabei macht sie ihn fertig und erniedrigt ihn immer wieder! Ausserdem benutzt sie ihn als Aschenbecher, wie praktisch! Mit einem Mundspreizer bleibt sein Mund schön weit offen und ihre Spucke verfehlt niemals ihr Ziel.


Dieser Sklave muss heute richtig leiden! Er wird von seiner Herrin Lady Zora als menschlicher Aschenbecher benutzt! Dieser Loser darf zuerst die Asche vom Boden auflecken und zwar alles! Seine Herrin hat es sehr gerne sauber! Dann ascht und spuckt sie ihm noch in seine Sklavenfresse! Und der Sklave kann schön vor ihr knien und dankbar für soviel Aufmerksamkeit sein!


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive