Spuck Domina

Dominas spucken Ihre Sklaven richtig voll

Alle Artikel, die mit "Bespuckt" markiert sind

Komm her, du kleiner Fußanbeter und knie nieder vor deiner Fußherrin, denn sie hat heute eine köstliche Überraschung für dich. So gierig wie du auf die Füße der Herrin bist, darfst du heute veredelte Füße lecken. Die Herrin hat ihre wundervollen Füße bespuckt und du darfst alles ablecken. In Speichel gebadete Füße sind für dich ein Geschenk, dass dich süchtig nach mehr machen wird. Bei dem Gedanken daran an den Zehen nuckeln zu dürfen, fängt dein Schwanz an zu tropfen.


Mach dich auf die härteste Dominanz und Erniedrigung gefasst. Gandenlos wirst du bespuckt und angerotzt, kannst göttlichen Speichel aus einem Schnapsglas trinken und bekommst jede Menge Popel zu fressen. Deine Abartigkeit wird dir jetzt zum Verhängnis, denn Lady Shay wird dich so vollrotzen, dass es sogar für dich dann doch zu viel wird. Nie hättest du es für möglich gehalten, dass du einer Herrin dienen kannst, die wesentlich härter ist als du es je sein kannst. Sie demütigt dich mit einem Lächeln.


Immer neue Varianten möchte die Goddess ausprobieren, um Sklaven zu quälen. Dafür muss ihr persönlicher Sklave herhalten, denn er kann eine Auffrischung vertragen und sie kann neue Foltermethoden ausprobieren. Sklaven zu erniedrigen und zu demütigen ist ein großes Hobby für die Goddess. Bei ihrer Domination bespuckt sie die Loser und gibt ihnen ein Facestanding. Dieser Loser bekommt Spucke, um sich zu waschen. Überall verteilt sich der göttliche Speichel und er genießt die besondere Aufmerksamkeit, denn er betet die Goddess an.


Im Kerker ist der Sklave im Käfig eingesperrt und wird nur für die Folter herausgelassen. Gefesselt liegt er dann auf einer Pritsche und wird gequält. Unter anderem wird er geschlagen, mit der Gerte gepeitscht und bespuckt. Den göttlichen Speichel muss er schlucken, denn er wird auch als Spucknapf ausgebildet. Sein Sklaventraining ist sehr hart, doch die grausame und gnadenlose Goddess liebt es, hilflose Sklaven zu quälen. Bei dieser Domination wird der Loser lernen, wie man gehorsam dient und jedem Befehl folgt.


Zu einer Spucksession in der Öffentlichkeit hat sich die Goddess einige Freundinnen eingeladen. Dazu wurde die Sklavin an einen Baum gefesselt, denn sie muss bestraft werden. Man hat sie auch mit einem Schild versehen, auf dem steht, dass sie bespuckt werden will. Auch als menschlicher Aschenbecher benutzen die drei göttlichen Ladys die mickrige Loserin. Besonders demütigend ist die Strafe in der Öffentlichkeit, denn jeder kann ihre Schande sehen und jeder, der will, darf sie anspucken. Die Sklavin liebt es, bespuckt zu werden, deshalb ist sie ständig ungehorsam.


Wehrlos liegt der Sklave auf dem Sofa und die Mistress sitzt über ihm. Face to Face erklärt sie dem Loser, wie wertlos und mickrig er ist, dann bespuckt sie ihn, sodass sein Gesicht in Speichel gebadet ist. Immer mehr spuckt die Mistress auf ihn ein, dass er sogar die Spucke schlucken muss. Bei der Spucke Session experimentiert die Mistress gerne und gibt damit dem Loser einen Brainfuck. Es ist so demütigend für den Loser, doch für die Mistress ein großer Spaß.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive