Spuck Domina

Dominas spucken Ihre Sklaven richtig voll

Alle Artikel, die mit "Spucke" markiert sind

Du freust dich doch sicher, dass du mir heute wieder dienen darfst, oder?! Schau mal was ich für dich habe- einen Schlauchknebel. Dan diesem befestige ich nun einen Trichter und klebe das andere ende direkt über deinen Mund. Na, ahnst du schon, was ich mit dir vorhabe? Genau, du kommst heute in den Genuss meiner göttlichen Spucke. Natürlich ist das der einzige Weg, wie du mir so nah kommen darfst. Nach einiger Zeit rauche ich noch eine Zigarette und selbstverständlich landet auch die Asche im Trichter, und damit in deinem Mund. Na, wie schmeckt dir die Kombi aus Asche und Spucke? Am Ende nehme ich Dir den Schlauchknebel ab - um die Zigarette direkt auf deiner Zunge auszudrücken und Dir noch ein paar Mal ins Gesicht zu spucken!


Lady Amy und Herrin Zora haben heute eine ganz besondere Aufgabe für Ihren Slaven. So viel Speichel hat er sicher noch nie zu trinken bekommen! Die Aufgabe der beiden Herrinnen ist an Abartigkeit kaum zu übertreffen, denn Lady Amy sitzt auf dem Sklaven und spuckt ihm unaufhörlich in den Mund, es läuft und läuft. Während sie eine kurze Pause macht, übernimmt Herrin Zora und spuckt dem Sklaven eine ordentliche Portion ins Gesicht.Der Sklave kämpft mit seinem Ekel und versucht mit dem Schlucken hinterher zu kommen. Zum Schluss Spucken die beiden Herrinnen gemeinsam in den Mund des Sklaven, manchmal treffen sie dabei, manchmal nicht. Könntest DU so viel Schlucken?


Wie mutig bist du wirklich? Denkst du, du kannst meine Ansprüche erfüllen? komm und teste es! Natürlich wird es dich Überwindung kosten, aber du wirst es auch sehr genießen mein hingebungsvoller Spucknapf zu sein. Du kleiner Sklavenlooser willst meine Spucke schmecken und schlucken. Doch wie viel kannst du tatsächlich ertragen?


Du träumst davon eines Tages einer der glücklichen Losser zu sein, die eine Portion meiner göttlichen Spucke bekommen. Ich zeige dir wie die Spucke einer echten Göttin schmeckt und bis dahin darfst du mich weiter anbeten und mir gehorchen. Die Chance dazu hast du nicht oft, also höre mir genau zu und tue was ich dir sage. Meine Worte werden sich in dein Hirn brennen und du wirst dich für immer an sie erinnern!


Herrin Jane macht dich heute zu ihrem perönlichen Schuhputzsklaven. Ganz richtig, die Lady hat dreckige High Heels und das wirst DU jetzt ändern. Und zwar SOFORT! Sie hält dir die schmutzigen Sohlen hin und befiehlt dir, sie mit deiner Zunge zu säubern. Doch dann kommt ihr eine Idee, wie die Schuhe noch sauberer werden. Mit ihrer Spucke! Herrin Jane rotzt heftig auf die Schuhe und hält sie dir erneut zum ablecken hin. Enttäusche sie bloß nicht und mach deine Aufgabe anständig, Lecksklave!


Mein Körper ist perfekt und gehört bewundert, die Leute beneiden dich um deine wunderschöne Mistress und deshalb Spucke ich dir mit einem lächeln ins Gesicht. Du verdienst mich nämlich garnicht! Also hör jetzt besser auf zu jammern und Schluck meine Spucke! Ich lehne mich mit deinem vollen Gewicht auf dich und bohre meine Ellenbogen in deinen Körper, bis du kaum noch atmen kannst. Für heute bist du mein Aschenbecher und mein Spucknapf


Mir macht es solchen Spaß dein kleines, dummes Slavenhirn zu ficken und es ist soooo einfach. Du starrst auf meine großen, prallen Brüste, die fast aus dem engen Latexoberteil springen und bist wie hypnotisiert von der Spucke, die zwischen meinen vollen Lippen hervortropft, direkt auf den Boden. Du bist so armselig! Als wüsste ich nicht, dass sich alles in dir regt und du nur noch daran denken kannst, meine Spucke zu kosten. Also los, runter mit dir auf den Boden und leck meine Rotze vom Boden, du kleine Fotze!


Lady Avery war die ganze Nacht in ihren High Heels tanzen und ihre Füße sind soooo durchgeschwitzt, da kommt ihr der Fußsklave gerade recht. Sie zwingt ihn dazu vor ihr auf dem Boden zu knien und lässt ihn ihre stinkenden Nylon Sohlen ablecken. Doch Die Lady hat das Gefühl, dass es dem Sklaven an ausreichend Speichel mangelt, deshalb hilft sie nach indem sie ihm in den Mund spuckt. Wieder und wieder lässt sie ihn ihren stinkenden Fußgeruch einatmen, spuckt ihm dabei gelegentlich ins Gesicht und reibt ihre nassen Nylons in seinem Gesicht. Letztendlich beschließt sie, dass der Sklave heute keine Belohnung verdient hat und erlaubt ihm nicht ihre nackten Füße zu küssen.


Du kleiner Looser bist wirklich zu überhaupt nichts zu gebrauchen. Du bist wertlos und erbärmlich. Dein einziger Lebenssinn besteht darin exakt das zu tun, was ich von dir verlange. Heute wirst du mein ganz persönlicher Spucknapf sein, wollen wir doch mal sehen ob du wenigstens das hinbekommst oder ob du dafür auch zu blöd bist. Während du meine köstliche Spucke schluckst, erniedrige ich dich weiter und reize dich mit meinem geilen Outfit. Du findest das heiß? tja, Pech gehabt Looser, du darfst lediglich gucken und meine Spucke schlucken.


Heut darfst du mein artiger Spucknapf sein und es dir mit mir hier draussen bequem machen. Los, runter mit dir und den Mund schön weit auf, hier kommt meine Spucke! Ich spucke für dich vor mir auf den Boden und lasse dich meine köstliche Spucke vom Steinboden auflecken, pass schön auf, dass du bloß keinen Tropfen verschwendest, schließlich ist meine Spucke für dich das Wertvollste überhaupt!


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive