Spuck Domina

Dominas spucken Ihre Sklaven richtig voll

Alle Artikel, die mit "Spuckt" markiert sind

Heute ist es endlich so weit, du bekommst deinen ersten Dominakuss von einer wundervollen Goddess. Aus ihren wohlgeformten Lippen fließt göttlicher Speichel, der in deinem Losergesicht landet. Diese Ehre erniedrigt dich, oder sie ist für dich ein Geschenk, dass du zu schätzen weißt, auf jeden Fall werden weitere Salven dein Gesicht treffen, denn sie spuckt dich weiter mit ihrem göttlichen Rotz voll. Wenn die Session vorbei ist, wirst du wieder angekrochen kommen, um eine weitere Session mit viel Spucke zu erhalten.


Der Sklave war sehr ungehorsam und die Goddess hat genug von ihm, deshalb muss er bestraft werden. Sie setzt sich auf sein Brustkorb und zwingt ihn, ihren göttlichen Speichel zu schlucken. Zuerst spuckt sie ihm in sein Losermaul, doch dann sammelt sie ihre Spucke in einem Glas, dass er dann austrinken muss. Bei dieser Spuckesession wird der Loser erniedrigt. In Zukunft wird er sich überlegen, ob er wieder ungehorsam ist, aber vielleicht hat es ihm so gut gefallen, dass er gerne ungehorsam ist.


Streng und grausam ist die Goddess zu ihrem Sklaven, denn sie lässt ihn nackt auf die Knie gehen und will ihn zu ihrem Fußanbeter erziehen. Dazu muss er erst die Ballerina Schuhe lecken, da sind die Sohlen sehr dreckig. Weil sein Maul zu trocken wird, spuckt die Goddess auf die verdreckten Sohlen. Mit Dirty Talk motiviert sie den Loser, doch sein Pimmel ist zu klein. Dann muss er die verschwitzten Füße der Goddess lecken und sie stopft ihm die Füße tief in den Schlund.


Wehrlos liegt der Sklave auf dem Sofa und die Mistress sitzt über ihm. Face to Face erklärt sie dem Loser, wie wertlos und mickrig er ist, dann bespuckt sie ihn, sodass sein Gesicht in Speichel gebadet ist. Immer mehr spuckt die Mistress auf ihn ein, dass er sogar die Spucke schlucken muss. Bei der Spucke Session experimentiert die Mistress gerne und gibt damit dem Loser einen Brainfuck. Es ist so demütigend für den Loser, doch für die Mistress ein großer Spaß.


Nach ihrem Training hat die Goddess Lust, ihren mickrigen Loser zu demütigen und fesselt ihn auf einen Sessel, um ihn als Spucknapf zu benutzen. Dann beginnt sie mit einer Spucke Session. Sie sammelt allen Rotz und spuckt ihm in seine Loserfresse und macht auch sein Gesicht so nass, dass er sich mit dem göttlichen Speichel waschen kann. Er ertrinkt fast in der Masse an Spucke. Für diese Session hat die Goddess extra viel Flüssigkeit und Essen besorgt, womit sie ihn bespuckt.


Mit ihren Füßen stimuliert die Goddess den Pimmel, während sie ihm ins Gesicht spuckt, dann muss der Sklave auf dem Sofa liegen. Hier bekommt er einen weiteren Footjob und gleichzeitig hält sie dem Loser Mund und Nase zu, damit er nicht mehr atmen kann. Dabei spritzt er auf die Füße seiner Herrin, was er dann auch wieder ablecken darf. Nachdem er sein eigenes Sperma aufgeleckt hat, geht es wieder von vorne los. Sein kleiner Pimmel kann keine Frau zufriedenstellen.


Mit einer Beinschere hat die Goddess den Loser auf dem Boden fixiert, sodass er ihr nicht mehr entkommen kann, denn sie demütigt und erniedrigt sehr gerne Schwächlinge. Dieser hier bekommt ihren ganzen Rotz ins Gesicht, dann nach dem Deepthroating mit ihrem Dildo holt sie aus ihrem tiefsten Innern dicken Schleim und spuckt ihn ebenfalls in das Losergesicht. Damit hat sie deutlich gemacht, wer die Herrin ist. Die Goddess liebt es, mickrige Loser zu dominieren, wenn sie hilflos am Boden liegen.


Eine Mistress kann so gemein und brutal sein, so wie Mistress Jardena, die ihrem Sklaven ständig ins Gesicht und in das Losermaul dieses Sklaven spuckt. Sie zwingt ihn, die Spucke zu schlucken. Er muss erniedrigt werden bei seiner Sklavenerziehung, damit er lernt, dass die Mistress ihn dominiert und er nur ein mickriger Wurm ohne Rechte ist. Auf seinen Knien hat er zu dienen und jeden Befehl zu erfüllen. Nach seinem Brainfuck wird er ein sehr gehorsamer und nützlicher Sklave sein.


Den Fußanbeter erwartet heute etwas ganz Besonderes, um ihm noch mal eine Lektion zu geben. Er muss seiner Herrin die Füße verwöhnen, doch heute bekommt er eine Köstlichkeit zu trinken. Auf seinen Knien muss er seiner Gebieterin Wasser reichen, das sie aber nicht schluckt, sondern ihm direkt in sein Losermaul spuckt. Diese Erniedrigung ist notwendig, damit er nicht übermütig wird. Er hat der Herrin zu dienen und nichts zu verlangen. Sklaven sind nur Befehlsempfänger, das muss er heute auf die harte Tour lernen.


Endlich ist es so weit, du darfst vor deiner Goddess auf die Knie gehen und den göttlichen Speichel empfangen und genießen. Ganz weit öffnest du dein Losermaul, damit die Goddess auch nicht daneben spuckt. Ohne diesen köstlichen Rotz kannst du nicht mehr leben. Doch du wirst auch in Zukunft regelmäßig einen Brainfuck bekommen. Dass deine Goddess dich beachtet, ist für dich mehr als du verdienst. Näher kannst du deiner Goddess nicht sein, als ein gehorsamer, demütiger Sklave.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive