Spuck Domina

Dominas spucken Ihre Sklaven richtig voll

Alle Artikel, die mit "Madame Marissa" markiert sind

Madame Marissa liebt es ihren Sklaven zu erniedrigen! Er muss sich auf die Couch legen und sie setzt sich gemütlich auf ihn um eine zu rauchen! Dabei macht sie ihn fertig und erniedrigt ihn immer wieder! Ausserdem benutzt sie ihn als Aschenbecher, wie praktisch! Mit einem Mundspreizer bleibt sein Mund schön weit offen und ihre Spucke verfehlt niemals ihr Ziel.


Du freust dich doch sicher, dass du mir heute wieder dienen darfst, oder?! Schau mal was ich für dich habe- einen Schlauchknebel. Dan diesem befestige ich nun einen Trichter und klebe das andere ende direkt über deinen Mund. Na, ahnst du schon, was ich mit dir vorhabe? Genau, du kommst heute in den Genuss meiner göttlichen Spucke. Natürlich ist das der einzige Weg, wie du mir so nah kommen darfst. Nach einiger Zeit rauche ich noch eine Zigarette und selbstverständlich landet auch die Asche im Trichter, und damit in deinem Mund. Na, wie schmeckt dir die Kombi aus Asche und Spucke? Am Ende nehme ich Dir den Schlauchknebel ab - um die Zigarette direkt auf deiner Zunge auszudrücken und Dir noch ein paar Mal ins Gesicht zu spucken!


Du wirst doch nicht weglaufen, wenn die Domina zum Spucken bereit ist, oder? Um auf Nummer Sicher zu gehen, hat Madame Marissa immer einen Trichter und einen Schlauch parat. Den Schlauch stopft sie ihren Sklaven direkt tief in den Rachen und der Trichter sorgt dafür, dass die Rotze schön gesammelt wird. Eine Mischung von Raucheratem, Zigarettenasche und Spucke wird den Trichter füllen und sich den Weg anschließend bis zu dir in den Hals vorarbeiten.


Mache deinen Mund auf, denn die Herrin muss ihre Zigarette ausdrücken. Keine Aschenbecher in Reichweite? Dann musst du dran glauben und die Asche auf deiner Zunge ertragen. Spüre wie heiß sie sich anfühlt. Für deine Herrin machst du alles. Braver Sklave. Danach wirst du zum Dank angespuckt und schluckst die Asche und die Rotze deiner strengen Herrin runter.


Erst einmal muss die Mistress eine Zigarette rauchen, bevor sie sich um ihr Sklavenopfer kümmert. Dabei sammelt sie genügend Speichel für ihr Opfer, dass nachher die Rotze der Domina ertragen muss. Madame Marissa öffnet dem Looser das Maul und rotzt den stinkenden Rauch-Schleim tief in seine Fresse. Der Zigarettenrauch wird ihm durch die Nase gepustet und demonstriert noch einmal deutlich, was sie von ihm hält. Danach erhält er noch eine Spuckdusche mit Nikotin-Inhalt.


Wenn du glaubst, dass alleine die Rotze einer Herrin ausreicht um dich zu quälen, irrst du dich gewaltig. Kannst du dieser Spuck-Behandlung widerstehen und sie auch überstehen? Selbst wenn du den Speichel beider Herrinnen schluckst, bleibt immer noch das harte Trampling übrig. Vollgerotzt lässt du das Trampeln über dich ergehen. Danach folgt eine Hüpfeinlage nach der nächsten. Die Frauen springen mit ihrem ganzen Gewicht auf dir herum und du musst es aushalten.


Wenn du nichts mehr sehen kannst, bist du vielleicht schon voll von Spucke. Madame Marissa kennt keine Grenzen und rotzt dich komplett voll. Du kannst bei ihr förmlich in ihrem Speichel baden, so viel Rotze lädt sie über dich ab. Dabei bleibst du liegen und liegst erfüllt in ihrer Spucke, die dich geil macht. Schaue dir an, was dich bei der Herrin erwarten wird und freue dich auf richtig viel Spucke.


Geht es noch ekliger? Ja, denn Madame Marissa weiß, was dumme Looser sich wünschen. Hier wird deine Erwartungshaltung an eine strenge und abartige Behandlung ganz sicher nicht enttäuscht. Die Herrin kaut zuvor ein Brötchen und spuckt dir danach die ganzen Essensreste zusammen mit ihrer Spucke tief in dein Maul. Näher kannst du einer Herrin nicht sein. Mehr Bestrafung kann sich kein Sklave wünschen. Dein devotes Verlangen nach abartiger Spucke-Behandlung erfüllt dir Madame Marissa aufs Wort.


Mein Sklave braucht mal wieder ein wenig Nahrung. Irgendwie muss ich den ja auch bei Kräften halten. Da fällt mir eine super Kombination ein: Waffeln sind doch ziemlich nahrhaft. Viel Kalorien und so. Und als Sirup gebe ich ihm meine Rotze oben drauf. Aber das ist nur der Anfang. Ich komme nämlich bei seiner Fütterung auf immer gemeinere Ideen, wie ich ihn dabei so richtig geil erniedrigen kann. Ich will aber nicht zu viel verraten. Schau's Dir einfach im Clip an. Nur so viel: es wird ganz schön ekelig.


Langsam rinnt meine Rotze an meinen Lederstiefeln entlang und wartet darauf, von deiner Zunge gierig aufgesaugt zu werden. Ich spucke erneut auf meine Schuhe und du willst immer mehr Spucke schlucken. Du kannst es gar nicht erwarten, noch mehr von meinem Speichel aufnehmen zu dürfen, während du meine Stiefel ableckst. Während du alles brav aufleckst, rauche ich eine Zigarette und verteile die Asche auf meinen Schuhen. Die Asche vermischt sich mit der Spucke und wandert ebenfalls in dein Sklavenmaul. Schlucke alles runter, sonst wirst du hart bestraft.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive