Spuck Domina

Dominas spucken Ihre Sklaven richtig voll

Alle Artikel, die mit "Madame Marissa" markiert sind

Du wirst doch nicht weglaufen, wenn die Domina zum Spucken bereit ist, oder? Um auf Nummer Sicher zu gehen, hat Madame Marissa immer einen Trichter und einen Schlauch parat. Den Schlauch stopft sie ihren Sklaven direkt tief in den Rachen und der Trichter sorgt dafür, dass die Rotze schön gesammelt wird. Eine Mischung von Raucheratem, Zigarettenasche und Spucke wird den Trichter füllen und sich den Weg anschließend bis zu dir in den Hals vorarbeiten.


Wenn du nichts mehr sehen kannst, bist du vielleicht schon voll von Spucke. Madame Marissa kennt keine Grenzen und rotzt dich komplett voll. Du kannst bei ihr förmlich in ihrem Speichel baden, so viel Rotze lädt sie über dich ab. Dabei bleibst du liegen und liegst erfüllt in ihrer Spucke, die dich geil macht. Schaue dir an, was dich bei der Herrin erwarten wird und freue dich auf richtig viel Spucke.


Geht es noch ekliger? Ja, denn Madame Marissa weiß, was dumme Looser sich wünschen. Hier wird deine Erwartungshaltung an eine strenge und abartige Behandlung ganz sicher nicht enttäuscht. Die Herrin kaut zuvor ein Brötchen und spuckt dir danach die ganzen Essensreste zusammen mit ihrer Spucke tief in dein Maul. Näher kannst du einer Herrin nicht sein. Mehr Bestrafung kann sich kein Sklave wünschen. Dein devotes Verlangen nach abartiger Spucke-Behandlung erfüllt dir Madame Marissa aufs Wort.


Madame Marissa hat dem Sklaven die Hände gefesselt während er am Boden sitzt und fängt dann an ihn von oben so richtig vollzurotzen. Immer wieder klatscht ihre Spucke auf seine Sklavenfresse und bald ist sein ganzes Gesicht mit ihrer Spucke überzogen. Der Sklave ist total angewidert - aber er weiss, dass ihm Widerworte nur noch mehr Ärger einbringen!


Madame Marissa's Wanderschuhe sind sehr dreckig und sie möchte sie von ihrem Sklaven sauber lecken lassen. Dafür ist sie ihm ein bisschen behilflich und spuckt die Sohlen schön voll. Damit es einfacher für sie wird zieht sie die Schuhe aus und hält sie über die Sklavenfresse, sodass die restliche Spucke in sein Gesicht läuft. Er muss sein Sklavenmaul schön weit aufmachen und alles schlucken. Dann spuckt sie die Sohlen ordentlich voll und zieht sie ihrem elenden Sklaven über die Zunge bis sie komplett sauber sind.


Madame Marissa will ihren Sklaven heut mit richtig viel Spucke bestrafen. Unerwartet bekommt sie Hilfe von ihren Freundinnen Madison und Virginia. Zu dritt spucken sie dem elenden Loser abwechselnd in seine hässliche Fresse und in den Mund. Sie haben richtigen Spaß daran sein leidendes Gesicht zu sehen und bei drei Ladies geht ihnen nie die Spucke aus. Sein ganzes Gesicht ist voller Rotze, so wie der Loser es verdient.


Auch ein Sklave muss gefüttert werden! Deshalb hat sich Madame Marissa etwas neues einfallen lassen, damit er auch ein wenig Abwechslung bekommt. Immer das gleiche wäre ja langweilig! Zusammen mit einer Freundin und ihrem Sklaven, geht Marissa in ein kleines Waldstück, in dem der Boden ja bekanntlich sehr dreckig ist. Dann bespuckt sie zwei Toastscheiben und die beiden Girls zertrampeln das ganze Gemisch noch etwas auf dem Boden, bevor Bello dann sowohl vom Waldboden, als auch von den Krümeln auf den Schuhsohlen kosten darf!


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive